Modelle in Buxtehude

Hamburg   Harburg   Neu Wulmstorf   Buxtehude   Horneburg   Dollern   Stade   Bremervörde   Winsen   Seevetal   Tostedt


PREMIUMANZEIGEN

ALLER MODELLE, HUREN, NUTTEN UND CLUBS, BORDELLE, NACHTCLUBS, THAIMASSAGEN


ÜBERSICHT ALLER MODELLE, THAIMODELLE, TRANSSEXUELLE, ASIAMODELLE, HUREN, NUTTEN, BORDELLE, FKK-CLUBS, NACHTCLUBS, TERMINWOHNUNGEN UND THAIMASSAGEN  IN Buxtehude AN DER B73

Bordelle, Puff, Modellwohnung, Nachtbar in Buxtehude:

Harburger Straße 20, Buxtehude
Altländer Straße 43, Buxtehude
Ferdinandstraße 30 A, Buxtehude

Alter Postweg 59 und 59 A
Soltauer Chaussee 1, Buxtehude – Ovelgönne

Zu Buxtehude

Buxtehude (plattdeutsch Buxthu) liegt in der Metropolregion Hamburg und ist eine selbständige Gemeinde am südlichen Rande des Alten Landes im Landkreis Stade in Niedersachsen. Die Stadt liegt geografisch zwischen dem Hamburger Stadtteil Neugraben-Fischbek und der Kreisstadt Stade an der Bundesstraße 73. Mit rund 40.000 Einwohnern ist Buxtehude die zweitgrößte Stadt des Landkreises Stade.

Geografische Lage
Buxtehude liegt an der Grenze zwischen der Stader Geest und der Elbmarsch. Das Stadtgebiet nördlich der Bahnlinie ist auf der flachen Marsch, die südlichen Stadtteile auf der hügeligen Geest. Hier gibt es im Ortsteil Neukloster einen sehenswerten Wald mit stellenweise unberührter Landschaft und 3 großen Mühlenteichen. Von Süden nach Norden wird das Stadtgebiet von der Este durchflossen, die hier eine Breite von etwa drei bis fünf Metern hat. Die geografische Höhe beträgt in der Altstadt etwa 5 m über Normalnull (siehe Übersicht), schwankt jedoch zwischen einzelnen Bereichen im Moor, die sogar einige Zentimeter unter Normalnull liegen bis zur Höhe von 51 m über Normalnull, dem Bullenberg. Auf dem Bullenberg befindet sich ein Wasserspeicher der Stadtwerke Buxtehude (SWB).

Stadtgliederung

Die Stadt Buxtehude besteht gemäß ihrer Hauptsatzung aus folgenden Ortsteilen:
Daensen, Dammhausen, Eilendorf, Hedendorf, Immenbeck, Neukloster, Ottensen und Ovelgönne/Ketzendorf.

Name

Hude-Orte bilden eine Gruppe von Ortsnamen mit einigen Hundert Präfixen und Suffixen. Sie sind in Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg, Niedersachsen, in den Niederlanden (-hijde) und in England (-hithe) verbreitet. Buxtehude wurde bei seiner ersten Erwähnung im Jahre 959 noch “Buochstadon” (= stade) genannt. Erst 1135 kommt der Name “Buchstadihude” auf, der im Laufe der Zeit zu Buxtehude verschliffen wurde. Die Siedlungsstelle lag nicht im Bereich der Altstadt von Buxtehude, sondern etwa zwei Kilometer aufwärts der Este im Ortsteil Altkloster, auf der Geest.

Stadt Buxtehude
Briefmarke der Deutschen Bundespost (1959): 1000 Jahre Buxtehude

Im Jahr 959 bestanden einige bäuerliche Siedlungen mit dem Namen „Buochstadon“, erwähnt in einer Schenkungsurkunde Kaiser Ottos I. an das Mauritius-Kloster zu Magdeburg; der Name bedeutet vermutlich „Buchenstätte“.

Im Jahr 1197 wurde Buxtehude gegründet, das Teil der jetzigen Stadt Buxtehude ist – der heutige Stadtteil Altkloster. Den Namen Altkloster erhielt der Stadtteil durch den Bau des Klosters. Weil es nur eine Schiffsanlegestelle gab, erhielt der Ort den Namensanhang hude. 1328 erfolgte die Verleihung des Stader Stadtrechtes durch Erzbischof Borchard.
Grundriss der Stadt Buxtehude, 1747, von Nicolaus Rohlfs

Der Erzbischof Giselbert von Bremen ließ etwa einen Kilometer nördlich des alten Klosters eine neue Siedlung als Festung aufbauen. Diese hieß zuerst Neustadt, übernahm aber später den Namen Buxtehude. Die Este führte man in einer grachtartigen Flethanlage durch die Stadt. Den Festungsgraben bezeichnete man mit dem niederländischen Wort Viver. Zum Schutz kamen später fünf Zwinger dazu, von denen heute noch einer erhalten ist. 1369 wurde Buxtehude Mitglied der Hanse und erlebte seine Blütezeit.

Im Schwedisch-Brandenburgischen Krieg von 1675 bis 1676 wurde das schwedische Buxtehude in einem Feldzug durch mehrere Staaten des Heiligen Römischen Reiches und Dänemark erobert und blieb bis zum Kriegsende 1679 in alliiertem Besitz. Im Zuge des Frieden von Saint-Germain im Jahre 1679 fiel Buxtehude wieder an Schweden.

Bis 1885 war Buxtehude als Stadt eine selbständige Verwaltungseinheit, dann wurde es dem Landkreis Jork angeschlossen. Mit Auflösung dieses Kreises 1932 kam Buxtehude zum Landkreis Stade, dem es bis heute angehört.

Bauwerke

St.-Petri-Kirche
Brauhaus (links) und Fachwerkhäuser in der Altstadt
Der Flethenkieker, eine Bronze-Plastik von Bildhauer Carsten Eggers, lehnt seit 1989 am Buxtehuder Fleth-Geländer

Evangelische Pfarrkirche St. Petri. Die dreischiffige gewölbte Backsteinbasilika mit vorgelagertem Westturm entstand gegen Ende des 13. Jahrhunderts. Die Fertigstellung des Bauwerks dürfte um 1320 anzusetzen sein. Der ursprüngliche Turm wurde 1853 durch Blitzschlag zerstört. Die anschließende Wiederherstellung erfolgte nach Plänen des aus Hamburg stammenden Architekten Carl Ludwig Wimmel. In den Jahren 1898/1899 wurde die Kirche durch Karl Börgemann (Hannover) durchgreifend erneuert. Das bedeutendste Ausstattungsstück ist der nach seinem Stifter benannte Halepagen-Altar von ca. 1500 im nördlichen Seitenschiff. Die frühbarocke Kanzel ist 1674 datiert.
Das mittelalterliche Rathaus von 1418 wurde 1911 zusammen mit den benachbarten Wohnbauten durch einen Brand zerstört. Der jetzige Neubau entstand nach Entwürfen des Architekten Alfred Sasse (Hannover). Es handelt sich um einen Backsteinbau mit polygonalem Eckturm. Im Inneren wurden Reste der alten Ausstattung des 16. Jahrhunderts aus dem Vorgängerbau eingefügt.
Alte Markthalle (Altes Brauhaus), Kirchenstraße 13. 1912/1913 als Viehmarkthalle in neuromanischen Formen errichtet.
Flethmühle. Die ehemalige, im 19. Jahrhundert errichtete Getreidemühle wurde 1979 zu einem Wohn- und Geschäftshaus umgebaut.
Bürgerhäuser. Trotz zahlreicher Veränderungen blieben in der Innenstadt noch einige ältere Wohnbauten erhalten. Geschlossene Straßenbilder sind zwar so gut wie nicht mehr vorhanden, doch gibt der Straßenzug am “Westfleth” noch einen ungefähren Eindruck von der ursprünglich giebelständigen Bebauung. Die Wohnhäuser waren fast ausnahmslos in Fachwerk erstellt; Massivbauten blieben bis in das 19. Jahrhundert hinein die Ausnahme. Etliche Häuser wurden jedoch später verputzt oder gar mit massiven Fronten versehen, so dass sie heute als Steinbauten erscheinen. Am 14. August 1911 brach im Hinterhaus des Gasthauses Koop an der Breiten Straße ein Feuer aus, dem neben dem mittelalterlichen Rathaus auch zahlreiche ältere Wohnbauten zum Opfer fielen. Dieses Areal, das sich bis zur Kirchenstraße erstreckte, wurde anschließend völlig neu bebaut. In jüngster Zeit kam es zu erneuten Eingriffen in die historische Bausubstanz. So wurden im Frühjahr 2010 in der Breiten Straße die Häuser Nr. 13 und 15 zugunsten eines Geschäftsneubaus abgebrochen, dem an der Straßenseite Fachwerkfassaden vorgeblendet wurden, die den Vorgängerbauten ähneln. – Noch aus der Mitte des 16. Jahrhunderts stammen die Fachwerkbauten Abtstraße 3, Westfleth 35, sowie die Hinterhäuser von Lange Straße 37 und St. Petri-Platz 13. Zu den besonders aufwändig gestalteten Bürgerhäusern der Stadt zählt das um 1600 entstandene Haus Fischerstraße 3. Auf den gebuckelten Fußstreben finden sich reiche Flachschnitzereien. Ähnlich gestaltet ist Breite Straße 17, das etwa zur selben Zeit entstanden sein dürfte. Im 17. Jahrhundert wurde Kirchenstraße 5 erbaut. Bei der 1977 durchgeführten Sanierung wurde die Utlucht wieder hergestellt. Abtstraße 6 war seit dem 15. Jahrhundert das Stadthaus der Erzäbte von Harsefeld. Das mit figürlichen Konsolen versehene Haus wurde 1618-28 neu errichtet. Lange Straße 25 ist der einzige noch vorhandene spätmittelalterliche Steinbau der Stadt. Aus großformatigen Backsteinen über hohem Kellergeschoss errichtet, stammt er wohl aus dem zweiten Viertel des 16. Jahrhunderts. Das große Spitzbogenportal zeigt ein reich profiliertes Gewände mit Tau- und Birnstäben. Das zugehörige Hinterhaus wurde 1548 als Fachwerkbau errichtet. Stuckdecken haben sich noch in den Häusern Westfleth 29, bezeichnet 1768 und Nr. 45 erhalten. Westfleth 25, ein zweigeschossiger Bau mit Mansarddach entstand im ausgehenden 19. Jahrhundert. Er weist noch die alte Haustür aus der Rokokozeit auf. Auf dem hinteren Teil des Grundstückes befinden sich Reste der mittelalterlichen Stadtmauer.

Märchenstadt Buxtehude

Hinweis auf die Märchenstraße am Ortseingang von Buxtehude
Heimatmuseum

Buxtehude ist auch als Märchenstadt bekannt. Das Märchen vom Wettlauf zwischen dem Hasen und dem Igel von Dr. Wilhelm Schröder (später nacherzählt von den Brüdern Grimm) spielt in Buxtehude (obwohl Schröder es ursprünglich in dem ähnlich klingenden Ort Bexhövede hörte). Seite Ende 2007 liegt Buxtehude an der Deutschen Märchenstraße.

Erwähnt wird Buxtehude auch in vielen weiteren Kinderbüchern, so in Otfried Preußlers Kinderbuch Der Räuber Hotzenplotz, in dem der Zauberer Petrosilius Zwackelmann zu einem befreundeten Zauberer nach Buxtehude fliegt. Ferner im Bildband „Hein Schlotterbüx aus Buxtehude“ von Barbara Bartos-Höppner oder auch in „Entenjagd in Buxtehude“.

Bemerkenswert ist, dass in Buxtehude der Redensart zufolge die „Hunde mit dem Schwanz bellen“. Einer Bronzetafel nach, die an einem kleinen Denkmal vor der Sparkasse Harburg-Buxtehude angebracht ist, handelt es sich hierbei um einen aus dem Niederländischen stammenden Ausspruch: „De Hunten bellen“, was so viel besagen soll wie „Die Glocken läuten“. Da in Buxtehude die Glocken bereits per Seilzug geläutet worden seien, als dies woanders noch per Klöppel erfolgte, sei es durch den bildlichen Vergleich des Schwanzes und des Seilzuges sowie der Niederländischen Sprache zu der Redensart gekommen, in Buxtehude würden Hunde mit dem Schwanz bellen. Diese Herleitung lässt sich jedoch nicht belegen[4], auch haben Glocken im Holländischen nie Hunte geheißen. Andere Quellen vermuten aufgrund des ungewöhnlichen Ortsnamens mit „x“ eine Übertragung einer ähnlichen Redensart aus Ostpreußen, die dort im Zusammenhang mit der Ortschaft „Kraxtepellen“ bekannt war.[5]

Volksfeste Buxtehude

Buxtehuder Pistennacht

Die so genannte Pistennacht ist ein zweimal im Jahr (Frühjahr und Herbst) stattfindendes Fest, bei dem in Kneipen, Cafés, Diskotheken und Restaurants die Nacht hindurch gefeiert wird. In der Innenstadt und in einigen Gasthäusern gibt es dazu Live-Musik. Im Herbst 2006 fand die Pistennacht bereits zum 20. Mal statt.
Pfingstmarkt in Neukloster

Im Stadtteil Neukloster findet jedes Jahr ein Pfingstmarkt statt, zu dem über Pfingsten sogar die viel befahrene B 73 vollständig gesperrt wird. Es ist der größte Pfingstmarkt Norddeutschlands. 2012 fand diese traditionelle Veranstaltung bereits zum 135. Mal statt.
Buxtehuder Altstadtfest

Das Buxtehuder Altstadtfest findet jedes Jahr am zweiten Juniwochenende statt (von Freitag bis Sonntag). Die gesamte Buxtehuder Altstadt wird zur Partymeile mit vielen Buden und mehreren Musikbühnen. Die Hauptbühne befindet sich in der Straße „Am Geesttor“. Hier treten regional und überregional bekannte Musikgruppen auf. Am Sonntag findet der größte Flohmarkt der Stadt in der Fußgängerzone und den Straßen rund um das Fleth statt. Im Jahr 2006 wurde anlässlich des Altstadtfestes erstmals ein 33 m großes Riesenrad auf dem Petri-Platz aufgestellt, das sich als Publikumsmagnet erwies.
Buxtehuder Weinfest

Das Weinfest findet jedes Jahr Ende August auf dem St.-Petri-Platz statt. Winzer und Weinhändler aus ganz Deutschland bieten ihre Produkte an. Am Freitag und am Samstag treten abends Musikgruppen auf und bei gutem Wetter dauert das Fest dann oft bis in die Morgenstunden. Galt das Fest zunächst eher als ein Treff der „älteren Generation“, so hat es sich inzwischen zu einem beliebten Anziehungspunkt von Buxtehudern sämtlicher Altersstufen entwickelt. 2009 wurde auch der historische Stavenort in das Fest einbezogen und erfolgreich mit einem anspruchsvollen Kulturprogramm aus Jazz, Kabarett, Kindertheater, 20er-Jahre-Musik etc. bespielt.
Schützenfeste

Am ersten Wochenende im Juli findet alljährlich das Schützenfest der Schützengilde der Stadt Buxtehude von 1539 e. V. statt.

Am ersten August-Wochenende jeden Jahres findet das Schützenfest des Altkloster Schützenvereins auf dem Schafmarktplatz im Ortsteil Altkloster statt.

Rallycross
Für den Motorsport- respektive Autosport-Liebhaber ist Buxtehude das deutsche Rallycross-Mekka. Im Estetal, nicht weit außerhalb und südlich der Stadt, liegt der Estering, eine permanente Rennstrecke, auf der seit dem 21. Mai 1972 unter der Leitung des Automobilclubs Niederelbe e. V. im ADAC (ACN Buxtehude) jährlich bis zu vier internationale Rallycross-Veranstaltungen stattfinden. Das letzte jeder Saison war fast immer auch der Endlauf zur FIA Rallycross-Europameisterschaft, der stets tausende Zuschauer aus dem In- und Ausland nach Buxtehude lockte.

Medien

In Buxtehude erscheint das Buxtehuder Tageblatt aus dem Zeitungsverlag Krause (Stade). Im Stader Pressehaus werden das Stader Tageblatt, das Altländer Tageblatt und das Buxtehuder Tageblatt produziert. Die Buxtehuder und die Altländer Ausgabe sind bis auf den Namen inhaltlich identisch, während die Stader Ausgabe andere regionale Schwerpunkte setzt. Chefredakteur der Dreiergruppe ist Wolfgang Stephan, der zuvor der Leiter der Buxtehuder Redaktion war. Seinen Posten in Buxtehude übernahm Rainer Schwartau. Die Buxtehuder Redaktion des Tageblatts befindet sich in der historischen Mühle am Fleth.

In Buxtehude erscheint seit 2008 ebenfalls eine Regionalausgabe vom Hamburger Abendblatt. Die Ausgabe “Stade & Buxtehude” wird in der Abendblatt-Außenredaktion in Neu Wulmstorf produziert und berichtet täglich über das politische, gesellschaftliche und sportliche Geschehen im Landkreis Stade.

Mittwochs und samstags erscheint kostenlos für alle Haushalte das Wochenblatt Neue Buxtehuder, welches sich durch Anzeigen finanziert. Die Wochenblätter der Gruppe werden an alle Haushalte in den Landkreisen Stade und Harburg verteilt, es gibt die unterschiedlichen Regionalausgaben „Neue Stader“, „Neue Buxtehuder“, „Nordheide-Wochenblatt“ (Buchholz) und „Elbe-Geest-Wochenblatt“ (Winsen/Luhe). Bemerkenswert ist, dass in allen vier Ausgaben sehr viel Wert auf eine umfangreiche kommunalpolitische Berichterstattung gelegt wird, was sie von den meisten anderen Anzeigenblättern in Deutschland unterscheidet.

Völlig unpolitisch hingegen ist das „Mittwochsjournal“ der Tageblatt-Gruppe, das ebenfalls an alle Haushalte verteilt wird. Der Schwerpunkt liegt hier auf Veranstaltungshinweisen, Tipps für den Haushalt und (gesponserten) Berichten aus der heimischen Wirtschaft (z. B. Geschäftseröffnungen etc.).

Die Tageblattgruppe ist seit 2008 Produzent des Internetformates “Tageblatt TV”. Neben einer täglichen Wettervorhersage, werden beinahe täglich Informationen aus der Region in kleinen Nachrichtenblöcken zusammengefasst.

In einigen Bereichen Buxtehudes wird der „Blick“ aus Neu Wulmstorf verteilt, ebenfalls ein Anzeigenblatt.

Quelle: Wikipedia