Modelle in Horneburg an der B73 – Huren, Nutten, Transsexuelle, Bordelle, Nachtclubs, FKK-Clubs, Thaimassagen, Terminwohnungen

Hamburg   Harburg   Neu Wulmstorf   Buxtehude   Horneburg   Dollern   Stade   Bremervörde   Winsen   Seevetal   Tostedt


PREMIUMANZEIGEN

ALLER MODELLE, HUREN, NUTTEN UND CLUBS, BORDELLE, NACHTCLUBS, THAIMASSAGEN

custom_gallery
images not found

ÜBERSICHT



ALLER MODELLE, THAIMODELLE, TRANSSEXUELLE, ASIAMODELLE, HUREN, NUTTEN, BORDELLE, FKK-CLUBS, NACHTCLUBS, TERMINWOHNUNGEN UND THAIMASSAGEN  IN Horneburg AN DER B73



Horneburg

(plattdeutsch Hornborg) ist ein niedersächsischer Flecken in der Samtgemeinde Horneburg im Landkreis Stade. Er liegt zwischen Buxtehude und Stade in den Elbmarschen (Altes Land) am Rande zur Geest.

Geschichte

Der älteste Nachweis für eine Besiedlung des Horneburger Geestrandes am Urstromtal der Elbe kann noch heute auf einem archäologischen Lehrpfad durch einige Großsteingräber westlich von Gut Daudieck besichtigt werden. Die Gräber datieren in die Zeit um etwa 3500 v. Chr., wie Grabbeigaben auswiesen.

Die Geschichte des heutigen Fleckens Horneburg ist bis ins 19. Jahrhundert mit der der Burgmänner auf der Burg Horneburg eng verflochten. Zunächst werden um 1200 zwei Ritterfamilien in Urkunden als Zeugen genannt, nämlich die von Borch auf der Stader Geest und die Schulte von der Lühe im Alten Land. Sie sind, gemeinsam mit anderen Adelsfamilien der Umgebung Burgmänner auf der 1255 erbauten Horneburg. Im Schutze der Horneburg entstand die gleichnamige Ortschaft. 1311 wurde die Horneburg im Zuge der Gefangennahme Heinrich von Borchs, dem Isern Hinnerk, belagert und erobert. Während einer Fehde mit dem Bistum Verden und den Herzögen von Braunschweig-Lüneburg wurde die Horneburg 1426 erneut belagert. Diese Belagerung musste allerdings erfolglos abgebrochen werden. Um 1500 löste sich die Wohngemeinschaft der Burg auf und die adeligen Familien bauten sich Gutshäuser außerhalb des Burggeländes. Der schwedische Generalleutnant Hans Christoph von Königsmarck ließ die Burg 1645 abreißen.

Das Niedersächsische Landesarchiv ist im Besitz einer Handschrift Stammbuch Caspar Schulte, Burgmann zu Horneburg für die Zeit von 1607 bis 1771; Urheber war Caspar von Schulte zu Horneburg und Kuhmühlen (siehe auch: Caspar Detlev von Schulte).[2]

In der Zeit des Nationalsozialismus befand sich in Horneburg ein Außenlager des Konzentrationslagers Neuengamme. Es wurde im Oktober 1944 eingerichtet. Als erste Insassinnen wurden 300 jüdische Frauen und Mädchen aus den Konzentrationslagern Auschwitz und Ravensbrück nach Horneburg gebracht. Sie leisteten Zwangsarbeit in den Valvo-Röhrenwerken, die ihren Betrieb im Juni 1943 aus Hamburg nach Horneburg verlegt hatten. Hinzu kamen Niederländerinnen aus Ravensbrück, die im Horneburger Hafen arbeiteten und für Erdarbeiten eingesetzt wurden. Im Februar 1945 wurden die jüdischen Insassinnen abtransportiert; ihr Schicksal ist ungeklärt. Neu hinzu kamen 300 Jüdinnen aus dem Außenlager Weißwasser des Konzentrationslagers Groß-Rosen, die Ende März ins Konzentrationslager Bergen-Belsen, das nur wenige der Frauen überlebten. Untergebracht waren die Häftlinge in Baracken im Bullenbruch; für die Wachmannschaften war eine Baracke im Krähenholz errichtet worden. Bewacht wurden die Frauen von weiblichen Angehörigen der SS; die Leitung hatte ein SS-Untersturmbannführer.[3]

Samtgemeinde Horneburg

Geografie
Die Samtgemeinde Horneburg liegt zwischen Stade und Buxtehude am Stader Geestrand nahe dem Alten Land.

Samtgemeindegliederung
Die Samtgemeinde setzt sich aus ihren Mitgliedsgemeinden Agathenburg, Bliedersdorf, Dollern, Horneburg und Nottensdorf zusammen.

Geschichte
Die Samtgemeinde Horneburg wurde im Rahmen der niedersächsischen Gebiets- und Verwaltungsreform Anfang der 1970er Jahre gebildet. Die konstituierende Sitzung des ersten Samtgemeinderates fand am 25. Januar 1971 statt. Der erste Samtgemeindedirektor Frank Heinrich wurde 1971 einstimmig für zunächst 12 Jahre zum Verwaltungschef gewählt. Nach seiner Wiederwahl 1983 übte er das Amt bis 1995 aus. Auf ihn folgte Iris Gronert, die bis zur ersten Wahl einer hauptamtlichen Bürgermeisterin in der Samtgemeinde das Amt ausübte.

Wirtschaft
Als Gemeinden am Alten Land bieten sie zahlreichen Angebote für den Tourismus an. In der Landwirtschaft spielt der Obstanbau eine sehr entscheidende Rolle.

Verkehr
Die Samtgemeinde Horneburg ist mit dem Auto über die B 73 (Cuxhaven–Hamburg) zu erreichen. Auf einer ebenfalls zwischen Cuxhaven und Hamburg verlaufenden Schienenverbindung fahren Regionalzüge die halbstündlich beziehungsweise stündlich an den Bahnhöfen in Horneburg, Agathenburg und Dollern halten.

Quelle: Wikipedia