Modelle in Stade an der B73 – Huren, Nutten, Transsexuelle, Bordelle, Thaimassagen

Hamburg   Harburg   Neu Wulmstorf   Buxtehude   Horneburg   Dollern   Stade   Bremervörde   Winsen   Seevetal   Tostedt


PREMIUMANZEIGEN

ALLER MODELLE, HUREN, NUTTEN UND CLUBS, BORDELLE, NACHTCLUBS, THAIMASSAGEN

ÜBERSICHT ALLER MODELLE, THAIMODELLE, TRANSSEXUELLE, ASIAMODELLE, HUREN, NUTTEN, BORDELLE, FKK-CLUBS, NACHTCLUBS, TERMINWOHNUNGEN UND THAIMASSAGEN  IN Stade AN DER B73


Die Hansestadt Stade

(plattdeutsch Stood) ist die Kreisstadt des Landkreises Stade in Niedersachsen. Die Stadt hat etwa 45.000 Einwohner. Sie liegt am südwestlichen Ufer der Unterelbe, etwa 45 Kilometer westlich von Hamburg am Rande des Alten Landes und gehört zur Metropolregion Hamburg. Durch das Stadtgebiet fließt die Schwinge, der Fluss mündet etwa vier Kilometer nordöstlich des Stadtzentrums in die Elbe. Stade war Sitz des Regierungsbezirks Stade und beherbergt daher bis heute viele zentrale Institutionen des Elbe-Weser-Dreiecks.

Stade liegt am Fluss Schwinge zwischen dem Alten Land und Kehdingen, unweit der Unterelbe. Die umgebende Landschaft ist überwiegend flaches Marschland (Elbmarschen), teilweise sind auch Reste ursprünglicher Moore erhalten. Die Stadt liegt auf einem in diese Landschaft hineinragenden Geestsporn der Stader Geest, der sich am Spiegelberg bis zu 14,5 Meter über die Marsch erhebt.

Stade besteht neben dem eigentlichen Stadtgebiet aus den vier Ortschaften Bützfleth (mit Abbenfleth, Bützflethermoor, Götzdorf), Haddorf, Hagen (mit Steinbeck) und Wiepenkathen. Sie verfügen – im Gegensatz zu anderen Teilen der Stadt – über eigene kommunale Vertretungsorgane.

Das historische Zentrum liegt auf der Schwingeinsel innerhalb der ehemaligen Wallanlagen und wird vom Burggraben umgeben. Im Zuge der Umwidmung der Stadtbefestigung zu Grünanlagen wuchs die Stadt Ende des 19. Jahrhunderts entlang den Ausgangsstraßen. Es entstand die Kehdingertorsvorstadt im Norden, die Hohentorsvorstadt im Süden, die Schiffertorsvorstadt im Westen sowie in den 1960er Jahren das Altländer Viertel im Osten. Letzteres wurde 2007 bekannt als Wohnviertel mit den meisten Überwachungskameras in Deutschland, die wegen der ausufernden Kriminalität installiert wurden. Die Stadtteile Campe, Klein Thun, Groß Thun, Barge, Riensförde im Süden, Hahle, Haddorf im Südwesten und der Hohenwedel im Westen gehen auf ehemalige bäuerliche Dörfer zurück, an die die Stadt Stade heranwuchs. Die Lücke zwischen Klein Thun und Hohentorsvorstadt schließt die Siedlung Kopenkamp. Sie sind heute hauptsächlich Wohnvororte unterschiedlicher Prägung. Der Stadtteil Ottenbeck entstand seit Ende der 1990er Jahre auf dem Gelände der ehemaligen Stader Von-Goeben-Kaserne.

Der Ortsname Stade geht auf das plattdeutsche Wort für Ufer zurück, es ist heute noch in dem Begriff Gestade enthalten.[4] Eine Stade bezeichnete seit dem 10. Jahrhundert einen natürlich entstandenen Landeplatz für kleinere Schiffe. Meist handelte es sich dabei um die Mündungen kleinerer Nebenflüsse. In Norddeutschland ist der Namensbestandteil -stade bei weiteren Orten zu finden.

Zu den Sehenswürdigkeiten Stades gehört die gesamte Altstadt mit malerischen Fachwerkhäusern, die meisten stammen aus dem 17. Jahrhundert. In einigen Straßenzügen stehen wesentlich ältere Häuser, sie stammen aus der Zeit vor dem Stadtbrand von 1659. Der Stadtbrand zerstörte elf Jahre nach Ende des Dreißigjährigen Krieges zwei Drittel aller Stader Gebäude. Auch das Rathaus gehörte dazu, nur seine Gewölbe mit dem Ratskeller blieben erhalten. Auf ihnen wurde 1667 das so genannte Alte Rathaus erbaut. Der Ratskeller darunter wurde erstmals am 22. Februar 1305 im ersten Stader Stadtbuch als Weinkeller und Schänke erwähnt, er gehört damit zu den ältesten Ratskellern Deutschlands.

Zwei Innenstadtkirchen sind von kunst- und kulturhistorischer Bedeutung: die Kirche Ss. Cosmae et Damiani, von den Stadern meist nur Cosmae-Kirche genannt, ist mit einer bedeutenden Hus/Schnitger-Orgel ausgestattet. Die Kirche St. Wilhadi verfügt dagegen über eine Erasmus-Bielfeldt-Orgel.

Der Hansehafen war einst das wirtschaftliche Herz der Hansestadt. Hier befindet sich der Schwedenspeicher aus dem Jahr 1705, der seit 1977 als Museum dient. An der Fußgängerzone Wasser West, die am Hansehafen entlang zum Schwedenspeicher führt, liegt das Bürgermeister-Hintze-Haus mit Renaissance-Fassade. Daneben befindet sich das Goeben-Haus, in dem der preußische General August Karl von Goeben geboren wurde.

Am Hansehafen wurde 1977 nach dem Vorbild des Lüneburger Alten Krans am früheren Standort des Stader Salzkrans von 1661 ein Tretkran errichtet. Das baufällige Original war 1898 abgerissen worden.

Abgerissen werden sollte Mitte der 1970er Jahre auch die im Jahr 1753 erbaute Stader Stadtwaage am Hansehafen, sie hatte bis ins 19. Jahrhundert als Zollhaus gedient. Zugleich erwog der Rat der Stadt damals, den 1000 Jahre alten Hansehafen zuzuschütten und an der Stelle einen Parkplatz anzulegen. Aus Geldmangel fiel die Entscheidung gegen den Parkplatzbau, Hansehafen wie historische Bausubstanz blieben erhalten. Heute ist das Fachwerkgebäude saniert und wird als Wohn- und Geschäftsgebäude genutzt.

Die historische Löwenapotheke, für die dem schwedischen Apotheker Gabriel Luther 1655 das Privileg von König Karl X. Gustav erteilt wurde, verfügt noch über eine Offizineinrichtung aus Mahagoni von 1867. Das Kaufmannstreppenhaus im Hausinneren gilt als typisches Beispiel für eine Diele in einem mittelalterlichen Gildehaus[18] und weckt der Autorin Else Alpers zufolge Buddenbrocksche Reminiszensen.[19].

Das Zeughaus am Pferdemarkt wurde bis Ende der 1980er Jahre als Kino sowie Konzert- und Theatergebäude genutzt. Es wurde zwischen 1697 und 1699 in der Schwedenzeit Stades auf dem Gelände der früheren St.-Georgs-Kirche, die aus dem 12. Jahrhundert stammte, als Waffenarsenal errichtet. Der Bremer Erzbischof Gottfried von Arnsberg starb 1363 in Stade. Er wurde in der St.-Georgs-Kirche beigesetzt. Sein Grab ist im Gewölbe unter dem Zeughaus erhalten.

Das Stadeum ist ein 1989 fertig gestelltes Kongress- und Veranstaltungsgebäude, das auch für Theater- und Konzertaufführungen genutzt wird. Zum Stadeum gehört ein gastronomischer Betrieb. Der Bau auf den Westphal’schen Wiesen war umstritten, weil dadurch ein Naherholungsgebiet in Altstadtnähe an Fläche verlor. In direkter Nachbarschaft wurde ein Vier-Sterne-Hotel errichtet. Ein Großparkplatz bietet Pkw-Abstellmöglichkeiten sowohl für Besucher des Stadeums als auch für Besucher der Altstadt.

Die Seminarturnhalle ist eine weitere Kulturspielstätte in Stade. Die frühere Sporthalle ist heute ein Ort für Theater, Musik, Kleinkunst, Lesungen, Ausstellungen und Filmvorführungen. Sie hat sich ihren festen Platz als Kulturspielstätte Stades für kleinere Veranstaltungen erarbeitet.

Museen

Schwedenspeicher-Museum
Baumhaus
Heimatmuseum
Kunsthaus am Wasser West
Freilichtmuseum auf der Insel
Museumsschiff Greundiek
Festung Grauerort

Straßenverkehr

Zurzeit ist Stade vor allem durch die Bundesstraße 73, Bundesstraße 74 und die A 26 an das Fernverkehrsnetz angebunden. Letztere wurde am 21. Oktober 2008 für den Straßenverkehr freigegeben, endet zunächst aber nach 15 km in Horneburg. Durch den Ausbau der Küstenautobahn A 20 bzw. A 22 sollen weiter große Unternehmen an den Industriestandort Stade gelockt sowie die Unfallzahlen mit überdurchschnittlich hohen Verkehrstoten gesenkt werden. Im Jahr 2006 (bis 30. November) starben im Landkreis allein durch Verkehrsunfälle 34 Personen. Besonders die B 73 gilt neben der B 12 bei Passau als eine der gefährlichsten Straßen in Deutschland.

Eisenbahnverkehr

Stade liegt an der Eisenbahnstrecke Hamburg-Harburg–Buxtehude–Cuxhaven (Niederelbebahn), die werktags tagsüber stündlich von Zügen der metronom Eisenbahngesellschaft bedient wird. Diese entsprechen dem Regionalexpress der DB und verkehren mit Dieselloks und Doppelstockwagen (Farbgebung: Blau/Gelb).

Der Regionalbahnverkehr zwischen Stade und Hamburg (mit Halt an allen Stationen) wird seit 2007 von S-Bahn-Zügen der Hamburger S-Bahn-Linie S 3 bedient. Es handelt sich um spezielle Zwei-System-Triebwagen, die zwischen Stade und Hamburg-Neugraben mit Wechselstrom aus der Oberleitung, ab Neugraben mit Gleichstrom aus einer Stromschiene verkehren. Die Züge werden auf Hamburger Seite bis Pinneberg durchgebunden. Die S-Bahn-Züge verkehren tagsüber stündlich, im Berufsverkehr teilweise im 20-Minuten-Takt. Häufig bemängelt werden die oftmals überfüllten und verspäteten Züge zwischen Stade und Neugraben in den nachfragestarken Zeiten, sowie die Tatsache, dass in den Nächten am Wochenende keine Zugverbindung nach Hamburg besteht.

Die Strecke Stade–Bremerhaven wird seit den 1990er Jahren bis Hesedorf im Personenverkehr nicht mehr bedient. Heute verkehrt hier am Wochenende der „Moorexpress“, ein aus Uerdinger Schienenbussen der 1960er Jahre gebildeter Ausflugszug nach Bremen.

Die meterspurige Kehdinger Kreisbahn über Freiburg/Elbe nach Itzwörden wurde abschnittsweise bis 1936 stillgelegt.

Busverkehr

Der Linienverkehr mit Omnibusen wird weitgehend von der KVG Stade nach Bestellung durch den Landkreis Stade innerhalb des Hamburger Verkehrsverbundes betrieben. Das Stadtnetz besteht montags bis freitags tagsüber aus sieben Linien, die als Radialverkehre angelegt sind und am Bahnhof oder Pferdemarkt beginnen. Die Taktfolge liegt zwischen 15 und 60 Minuten. Abends besteht eine Ringlinie. Sonntags verkehren zwei Linien.

Überlandlinien bestehen in zahlreiche Orte des Kreises, die wichtigsten führen nach Freiburg und Jork.

Hafen

Im Stader Stadtteil Bützfleth liegt an der Unterelbe der Seehafen Stade. Der Hafen ist 60 Seemeilen von der Nordsee entfernt. Es können Schiffe mit einer Länge von bis zu 270 m und 14 m Tiefgang abgefertigt werden, der Tidenhub beträgt 3,1 m. Hier wird vor allem der Umschlag für das Aluminium- und das Chemiewerk abgewickelt, die beide auch einzelne Kais im Hafen betreiben. Seit 2009 wurden in zwei Ausbaustufen umfangreiche Container- und Schüttgut-Kapazitäten geschaffen. Im Jahr 2012 wurden im Seegüterverkehr rund 5,8 Mio. Tonnen umgeschlagen (2011: 5,2 Mio. t)[23].
Fachwerkhäuser am alten Hansehafen
Stadthafen im Winter 2010 mit den Schleusentoren zum Oberlauf der Schwinge im Vordergrund

In der Stadt selbst liegen an der Schwinge drei weitere Häfen. Zum Ersten der mehr als 1000 Jahre alte mittelalterliche Hansehafen. Der historische Hafen ist für seinen pittoresken Charme berühmt und liegt in der Stader Altstadt am Fischmarkt. Seit den 1970er Jahren ist er nicht mehr schiffbar, da er durch das Schwingesiel und eine darüber gebaute Straße vom Unterlauf der Schwinge abgeschnitten ist.

Zum Zweiten wurde 1880 der Stader Stadthafen erbaut, denn die geringe Kapazität des Hansehafens reichte nicht mehr aus. Da der Stadthafen direkt hinter dem Schwingesiel liegt, ist er der Tide ausgesetzt und kann bei Niedrigwasser nicht angelaufen werden. Er wird heute als kleine Marina genutzt und ist insbesondere im Sommer bei Freizeitskippern sehr beliebt.

Zum Dritten liegt direkt neben dem Stader Stadthafen der Stader Holzhafen. Er schließt in südlicher Richtung direkt an den Stadthafen an, ist und von diesem durch eine Schleuse abgetrennt und erstreckt sich von dort bis zur Fußgängerbrücke an der Güldensternbastion. Historisch ist er aus einem Teil des Burggrabens hervorgegangen, mit dem er eine Einheit bildet und über den er bis heute mit dem alten Hansehafen verbunden ist. Seinen Namen verdankt der Holzhafen der Nutzung als Lagerplatz der ehemaligen Sägerei Hagenah Borcholte. Die Wassertiefe liegt bei etwa zwei Metern. Lange Jahre wurde der Holzhafen vom Stader Seglerverein als Liegeplatz und Winterlager genutzt, heute beheimatet er einige Hausboote und eine Bootsvermietung.

Printmedien
Verlagsgebäude des Stader Tageblatts in der Glückstädter Straße

In Stade und dem Landkreis erscheint das Stader Tageblatt als Tageszeitung. Die Zeitung hat Lokal- und Sportredaktionen in Stade und Buxtehude. Als Anzeigenpublikation ist das Stader Wochenblatt auf dem Markt.

Internetfernsehen

Der Internetsender www.stade-tv.de mit Sitz in Harsefeld berichtet auf seiner Website seit 2006 über Sport-, Freizeit- und Wirtschaftsthemen aus Stadt und Landkreis Stade. Der Sender arbeitet nach eigenen Angaben ehrenamtlich.

Quelle: Wikipedia

Der Landkreis Stade

ist ein Landkreis im Norden von Niedersachsen. Er gehört zur Hamburger Metropolregion und grenzt im Westen weitgehend dem Verlauf der Oste folgend an den Landkreis Cuxhaven, im Osten an die Stadt Hamburg, im Südosten an den Landkreis Harburg und im Südwesten an den Landkreis Rotenburg (Wümme). Im Norden bildet die Elbe die natürliche Grenze (jenseits des Flusses liegen die schleswig-holsteinischen Kreise Steinburg und Pinneberg).
Die nordöstliche Grenze des Landkreises wird durch die Elbe markiert. Zum Landkreis Stade gehört neben dem weithin bekannten Alten Land die Landschaft Kehdingen sowie die Stader Geest. Durch den Landkreis ziehen sich einige kleinere Flüsse, wie zum Beispiel die Schwinge, die Este und die Lühe.

Geschichte:

Der Landkreis Stade wurde im Jahr 1932 aus den ehemals eigenständigen Kreisen Jork, Kehdingen und Stade neu gebildet und ist seitdem in seinem heutigen Zuschnitt nahezu unverändert geblieben. Im Rahmen des Groß-Hamburg-Gesetzes 1937 wurde ein östliches Gebiet (mit Cranz) an Hamburg abgetreten.

Wirtschaft

Die ländliche Bevölkerung lebt zu großen Teilen von der Landwirtschaft, besonders auch vom Obstanbau (fruchtbare Böden und die daraus resultierenden Ernten) oder sind Pendler ins nahe Hamburg. Die Anzahl der Speditionen im Landkreis ist überdurchschnittlich hoch.

Firmen wie Dow Chemical, AOS, Airbus oder E.ON beschäftigen ebenfalls einen Großteil der Bewohner. Gerade das Alte Land setzt stark auf den Tourismus und ist dabei sehr erfolgreich. Es gibt dort eine Vielzahl an Gaststätten und Hotels.

Verkehr:
Durch die B 3 und die B 73 ist der Landkreis an die Stadt Hamburg relativ gut angeschlossen. Durch den Bau der A 26 soll eine direkte Anbindung an die A 7 in Hamburg-Moorburg realisiert werden. Derzeit reicht sie von Stade bis Horneburg. Mit dem in Planung befindlichen Teilstück der A 20 bei Stade soll eine weitere Möglichkeit geschaffen werden, die Elbe zu queren. Bis dato (Stand 2004) ist es so, dass es zwischen Cuxhaven und Hamburg lediglich bei Wischhafen die Möglichkeit gibt, die Elbe per Auto mit einer Elbfähre zu überqueren. Von der A 20 soll sich irgendwann die A 22 abspalten und zum Wesertunnel führen.

Der Landkreis Stade verfügt über verschiedene Bahnhöfe, ein Großteil ist an die Niederelbebahn Hamburg–Cuxhaven angeschlossen. Ein weiterer Teil ist mit der KBS 122 der EVB Bremerhaven–Buxtehude verbunden. Außerdem verkehrt der Museumszug „Moorexpress“ an Sommerwochenenden auf der ansonsten seit 1993 für den Personenverkehr stillgelegten Strecke Stade – Bremervörde. Seit dem 12. Dezember 2004 ist der gesamte Kreis an den HVV angeschlossen, der größtenteils preisgünstige Fahrpreise in Bus und Bahn gewährleistet und dadurch Autofahrer zum Bahnfahren ermutigen will. Bis zu diesem Zeitpunkt galt lediglich in der Gemeinde Jork (seit 1. Oktober 1967) der HVV-Tarif. Die Bahnstrecke Stade – Hamburg-Neugraben wurde mit dem Fahrplanwechsel bei der Deutschen Bahn am 9. Dezember 2007 an die Hamburger S-Bahn angeschlossen. Seitdem wird zudem die Strecke Cuxhaven – Hamburg Hbf (Niederelbebahn) von der privaten metronom Eisenbahngesellschaft mit modernen Doppelstockwagen bedient.

Die Schnellfähre von Stadersand (unweit der Stadt Stade) nach Hamburg hat ihren Dienst im Frühjahr 2008 ersatzlos eingestellt. Der Landkreis Stade ist durchzogen von vielen Radwanderwegen, darunter auch der Elberadweg.

Für die Industrie in Stade steht auch der Industrie-Bahnhof Brunshausen im gleichnamigen Ortsteil Brunshausen von Stade zur Verfügung, der hauptsächlich von der Dow Chemical sowie den beiden großen Speditionen Bertschi und Alfred Talke genutzt werden. In naher Zukunft soll in Stade neben dem schon vorhandenen Stückguthafen ein Containerhafen bei Bützfleth errichtet werden, mit dem die angesiedelten Industrien einen noch besseren Anschluss an die Absatzmärkte erreichen.

Nach der Schließung des Stader Kernkraftwerkes ist nun der Bau eines Kohlekraftwerkes im Gespräch, der mit der Erweiterung des Stückguthafens verbunden wäre.

Bis Oktober 2008 gab es keine befahrbare fertiggestellte Autobahn im Landkreis. Seitdem ist das erste Teilstück der Bundesautobahn 26 zwischen Stade und Horneburg befahrbar.

Am 28. Mai 1984 stürzte ein Kampfflugzeug der Bundeswehr vom Typ F-104 Starfighter auf ein zwischen Stadermoor und Groß Sterneberg gelegenes Wohnhaus. Aus dem in Brand geratenen Haus wurden eine Frau tot und vier weitere Personen schwer verletzt geborgen, von denen zwei kurz darauf verstarben. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten.

Einheitsgemeinden:
Buxtehude, Stadt, Selbständige Gemeinde (39.685)
Drochtersen (11.273)
Jork (11.696)
Stade, Hansestadt, Selbständige Gemeinde (45.218)

Samtgemeinden mit ihren Mitgliedsgemeinden:
1. Samtgemeinde Apensen (8523)
Apensen * (3643)
Beckdorf (2585)
Sauensiek (2295)

  1. Samtgemeinde Fredenbeck (12.690)
    Deinste (2004)
    Fredenbeck * (5937)
    Kutenholz (4749)
  2. Samtgemeinde Harsefeld (20.093)
    Ahlerstedt (5104)
    Bargstedt (2032)
    Brest (787)
    Harsefeld, Flecken * (12.170)
  3. Samtgemeinde Himmelpforten (10.067)
    Düdenbüttel (971)
    Engelschoff (763)
    Großenwörden (484)
    Hammah (2886)
    Himmelpforten * (4963
  4. Samtgemeinde Horneburg (11.900)
    Agathenburg (1161)
    Bliedersdorf (1715)
    Dollern (1914)
    Horneburg, Flecken * (5743)
    Nottensdorf (1367)
  5. Samtgemeinde Lühe (9725)
    Grünendeich (1875)
    Guderhandviertel (1091)
    Hollern-Twielenfleth (3337)
    Mittelnkirchen (1020)
    Neuenkirchen (839)
    Steinkirchen * (1563)
  6. Samtgemeinde Nordkehdingen (7523)
    Balje (1002)
    Freiburg/Elbe, Flecken * (1898)
    Krummendeich (508)
    Oederquart (1076)
    Wischhafen (3039)
  7. Samtgemeinde Oldendorf (7386)
    Burweg (969)
    Estorf (1395)
    Heinbockel (1461)
    Kranenburg (727)
    Oldendorf * (2834)

Quelle: Wikipedia

B73.sexy ist ein kostenloser Erotikführer, in dem Du Modelle, Huren, Nutten, Prostituierte, Bordelle, Puffs, Nachtclubs, Fkk-Clubs, Wellnesclubs und Appartment findest. Entlang der B73 von Hamburg-Harburg bis Himmelpforten gibt es divers Appartments, Club und Bordelle, in denen Modelle auf Dich zum heissen Sex warten. Auch Dominas warten auf ihre Sklaven. In HH-Harburg an der B73 sind folgende Appartments für Dich zu finden:
Bordellliste:
Buxtehuder Straße 2a, 2 b, 2 c
Stader Straße 76
Stader Straße 100 Sabunma Thaimassagen
Stader Straße 104 d Modellappartment
Stader Straße 262
Stader Straße 262 A
Stader Straße 298
In unmittelbarer Nähe der B73 sind erreichbar:
Großmoorbogen 1 ATMOS Wellness und Sauna
Jägerstraße 92
Nöldeckestraße 1
Wilhelmstraße 14
Ernst-Bergeest-Weg
Hafenbezirk 36
Karnapp 31
Harburger Schloßstraße 7
Fünfhauser Damm 85
In Neu Wulmstorf:
Lessingstraße 65 Bungalow Erika´s Traumhaus
In Buxtehude:
Ferdinandstraße 30 A
Harburger Straße 5
Harburger Straße 20
Altländer Straße 43
Soltauer Chaussee 1 – Övelgönne Caribian Bar
In Horneburg:
Marschdamm 8
Lange Straße 35
In Garlsdorf:
Morandweg 1
In Dollern:
Hauptstraße 18 Miami Beach Club Dollern
In Agathenburg
Die Burg
In Stade:
Immelmannstraße 3
Harsefelder Straße 18
Teichweg 1 und 1 A
Albert-Schweitzer-Straße 2
Wasser Ost 20 Seijok Massagen
Wasser Ost 22
Steile Straße 17
Freiburger Straße 98
Freiburger Straße 192
Überall erwarten Dich scharfe Huren und Nutten zum Ficken und Verkehr, egal Oral, Anal oder Vaginal. Auch Transsexuelle erwarten Dich zu 69 Spielen und AV.

Dienstleistungen allgemein, diese Dienstleistungen sind nicht Bestandteil des Angebotes der jeweiligen Prostituierten. Die Dienstleistungen wird von jeder Dienst-
Leistenden im Setcardbereich unter Service beschrieben!
3-er ( 2 Frauen ), 3-er ( 2 Männer ), 69 AV Aktiv, AV Passiv, AV Passiv möglich, Badespiele, DildoS Aktiv, DildoS Passiv, Duschspiele, E… Lecken, Facesitting,
Fis Aktiv, Fis Passiv, Foto-/Filmaufnahmen möglich, FranzN , FranzN mit Aufn. , FranzN möglich , FranzS , FranzT, Fußerotik Aktiv , Fußerotik passiv, GesichtsB
Handentspannung , KV Aktiv , KV Passiv, Kuscheln / Schmusen, KörperB , Küsse auf den Körper Aktiv , Küsse auf den Körper Passiv , LeckS Aktiv , LeckS Passiv , Lesbische Spiele , Meinen Service bespreche ich mit Dir am Telefon! , Meinen Service bespreche ich mit Dir persönlich! , Meinen Service hörst Du auf den Anrufbeantwortet , NS Aktiv , NS Passiv , Nylon- / Strapserotik , Rollenspiele , Sandwich , Selbstbefriedigungsspiele, , Service für Paare, Service für lesbische Frauen , Spanisch Natur , Spanisch Safe, Striptease , Verbalerotik , Verkehr nur geschützt , Zungenküsse , Zungenküsse möglich , erotische Massagen , leichte dominante Spiele möglich , versch. Stellg. Top of Form 1
Bottom of Form 1
4-Hände-Massagen, A-Massagen, Akkupressur, Aromamassagen, Ayurvedamassagen mit Bad, Body-to-Body-Massagen, Fußmassagen, Ganzkörpermassagen
Hawaimassagen, Hot-Stone-Massagen, Hydro – Jet – Massagen, Kopfmassagen, Lingam-Massagen, Massage für Paare, Massagen, Meinen Service bespreche ich mit Dir persönlich !, Nuru-Massagen, Orientalische Massagen, Prostatamassagen, Shiatsu Massagen, Tantra – Ritual, Tantramassagen, Thailändische Massagen
Yonimassagen für Frauen, erotische Massage mit Entspannung, Ölmassagen,

Urlaubsvertretung , Appartment/Modelle, Dominas, Devot , frivole Jobs , Bizarrlady , Master / Sklave , Terminadresse frei , Transsexuelle , Haus-/ Hotelbesuche
Escortmodelle , Massagen , Thaimassagen , Sexkino-Model , Paare Terminmodelle , Appartment frei , Straßenstrich , Gay Boys ,Häuser , Escortagenturen
Massagestudios , Thaimassagestudios , Dominastudios , Eroscenter , Nachtclubs , FKK-Clubs , Sex-Kinos , Sex-Partys , Swingerclubs , Diverses