Modelle in Oberndorf/Oste an der B73

PREMIUMANZEIGEN

MODELLE, HUREN, NUTTEN UND CLUBS, BORDELLE, NACHTCLUBS, THAIMASSAGEN in Oberndorf/Oste

 


ÜBERSICHT ALLER MODELLE, THAIMODELLE, TRANSSEXUELLE, ASIAMODELLE, HUREN, NUTTEN, BORDELLE, FKK-CLUBS, NACHTCLUBS, TERMINWOHNUNGEN UND THAIMASSAGEN  IN Oberndorf/Oste AN DER B73

custom_gallery
images not found

 

Die Gemeinde Oberndorf ist ein Ferienort und besteht auf der einen Seite der Oste aus den Ortsteilen Oberndorf, Laak, Braak, Ahrensflucht und Ahrensfluchter Moor. Auf der anderen Seite der Oste liegen die Gemeindeteile Bentwisch, Zollbaum, Hasenfleet, Niederstrich, Niederstricher Deich, Moordeich, Moorstrich und Schwarzenmoor.

Die St.-Georgskirche nahe am Ostedeich wurde 1379 erstmals urkundlich erwähnt. Die frühere, gotische Kirche und der noch bestehende niedrige Turm sind wahrscheinlich schon um 1300 entstanden.

Im Jahre 653 wurde aus Backsteinen die heute bestehende einschiffige Kirche mit Rundbogenfenstern und wuchtigen Strebepfeilern als Wandvorlagen gebaut. Der hohe Pyramidenhelm vom Turm stammt von 1717.

Innen: Das Kirchenschiff wird überwölbt mit hölzernen Segmentbogentonnen. Die Empore ist umlaufend. Der hochaufragende Kanzelaltar stammt nach einer Inschrift von 1663 von Jürgen Heitmann den Jüngeren (1627–1671). Er ist reich mit Reliefs, Statuen und Knorpelstilelementen versehen. Die Kanzel stammt auch von Heitmann, wurde aber erst Anfang des 18. Jahrhunderts in den Altaraufbau eingefügt. Das dreibeinige Bronzetaufbecken ist vermutlich aus dem 13. Jahrhundert. Der Taufengel (um 1660) und die Kreuzigungsgruppe von 1663 sind von Heitmann. Die Altarleuchter datieren von 1591 und 1601. Die erhaltene Orgel von 1879 stammt von Johann Hinrich Röver.  Bis 1830 wurden in den Gruften unter der Kirche und unter dem Turm noch Beisetzungen vorgenommen. Die Grabplatte derer zu Brobergen befinden sich außen, links neben dem Eingang.

Nachbargemeinden

Wingst, Cadenberge, Hemmoor, Oederquart und Osten (Oste).

Quelle: Wikipedia