Faustverkehr (engl. Fisting, von fist „Faust“) bzw. Fisten oder Fausten ist eine Sexualpraktik, bei der mehrere Finger bis hin zu einer oder mehreren Händen in die Vagina (brachiovaginal) oder den Anus (brachioproktisch) eingeführt werden.

Vaginaler Faustverkehr

In der Regel können bei den ersten Fistingversuchen nur einige Finger eingeführt werden. Da der muskuläre Vaginalschlauch als natürlicher Geburtskanal von Natur aus stark dehnbar ist, kann diese Spielart grundsätzlich unabhängig von Alter und Beckenbau praktiziert werden.

Analer Faustverkehr

Der Anus ist im Vergleich zu einer Vagina anatomisch wesentlich enger und weniger dehnbar. Auch hier ist es möglich, klein anzufangen und langsam zu steigern, wobei die breiteste Stelle mit Mittelhand und Daumen am schwierigsten ist. Eventuell kann noch ein Teil des Unterarms folgen. Es empfiehlt sich die Verwendung von viel Gleitmittel, wobei von solchem mit betäubender Wirkung abzuraten ist, da eventuelle Schmerzen ein sicheres Zeichen sind, aufzuhören.

Wegen der starken Auslieferung an den Partner ist diese Sexualpraktik vor allem in der BDSM-Szene verbreitet.

Im erotischen Gewerbe ist Fisting meist in zwei Bereiche getrennt: Fisting Aktiv (sie bei ihm) und Fisting Passiv (er bei ihr). Beim Fisting Passiv sollte vorher geklärt werden, ob der Faustfick anal oder vaginal vollzogen werden kann.